Impressionen 2019

Die Erfahrungskonferenz 2019 fand am 26. November in Kooperation mit dem Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V. zum Thema „Schuld in der Trauer – Last oder List?“ statt.

(Aus dem Einladungstext)
In der Sterbe- und Trauerbegleitung können -wie in vielen Situationen, die existenzielle Themen berühren- Schuldgefühle eine große Rolle spielen. Auf der diesjährigen Erfahrungskonferenz wollen wir uns daher u. a. mit folgenden Fragen beschäftigen:
Wie gehen wir mit Schuldvorwürfen (gegen uns selbst oder andere) um, wenn jemand gestorben ist und eine persönliche Klärung und Versöhnung nicht mehr möglich ist? Welche Haltung habe ich als Sterbe-/Trauerbegleiter*in hinsichtlich des Themenkomplexes Trauer, Schuld  und Versöhnung? Und wie verhalte ich mich, wenn ich mich in meiner Rolle als Sterbe-/Trauerbegleiter*in schuldig fühle? Wir nehmen Schuldgefühle als etwas Negatives wahr – aber kann Schuld vielleicht auch Sinn machen?

Folgende Impuls-Vorträge wurden am Vormittag gehalten:

Frieden schließen – Die Bedeutung der Versöhnung in der Trauerbegleitung
Norbert Mucksch
Dipl-Theol., Dipl Sozialarbeiter, Supervisor, Pastoralpsychologe, Trauerbegleiter (BVT)

„I’m sorry that I came too late. I’m sorry that you had to die alone.“
Thematisierung von Schuld bei der Jugend-Onlineberatung von da-sein.de

Julia Narosch
Mitarbeiterin Stiftung Hospizdienst Oldenburg, Koordinatorin da-sein.de
Sozialarbeiterin/-pädagogin (B.A.)

Erschwerte Trauer und Schuld nach einem Suizid
Christina Kratochvil
Trauerbegleiterin, Trauerrednerin, Dozentin

Nach einem gemeinsamen Mittagessen wurden zu den Vortragsthemen in zwei Runden Workshops angeboten. Außerdem ein Workshop zum Thema „Bewusst schuldig werden und mit Schuld umgehen“ von Michael Frey (Baumhaus Coaching).

Die Erfahrungskonferenz 2019 fand statt
in Kooperation mit:

Hier können Sie sich das Programm und die Dokumentation herunterladen:
Programm EK 2019
Dokumentation EK 2019 (ohne Anhang)
Dokumentation EK 2019 (mit Anhang)

Wir danken ganz herzlich allen Teilnehmer_innen und den Referent_innen, sowie den Helfer_innen und dem Team vom Hanns-Lilje-Haus für die Gestaltung dieses schönen und bereichernden Tages.
Unser besonderer Dank gilt dem Landesstützpunkt Hospizarbeit und Palliativversorgung Niedersachsen e.V. für die gelungene Kooperation.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.