Trauerfeiern für Angehörige, Freundinnen und Freunde von anonym Bestatteten

Seit dem Jahr 2001 lädt die Stiftung Trauerbegleitung in Zusammenarbeit mit der lutherisch-evangelischen und katholischen Kirche zur Trauerfeier für anonym Bestattete mit ökumenischer Andacht ein.

Bei einer anonymen Bestattung entfallen viele Rituale, die Angehörige in Gedenken an ihre verstorbenen Menschen tätigen, wie z.B. der regelmäßige Besuch eines konkreten Ortes. Dadurch entsteht bei den Hinterbliebenen anonym bestatteter Menschen der Eindruck, in ihrer Trauer vergessen worden zu sein.

Diesem Vergessen wollen wir mit der Feier entgegen wirken und allen, deren Großeltern, Eltern, Freunde, Freundinnen, Partner und Partnerinnen oder Kinder anonym bestattet wurden, einen Ort des Gedenkens schaffen.

Einen Artikel der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung vom 19.11.2012 zum Thema anonyme Bestattungen gibt es hier: HAZ.19.11.2012.pdf
Auch die Evangelischen Zeitung hat in ihrer Ausgabe vom 11.11.2012 dazu berichtet: EZ.11.11.2012.pdf

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.